Freispiel

Freispiel bedeutet, den Kindern Raum für ihre Phantasieentwicklung zu geben. Sie sollen ganz sie selbst sein dürfen.

Die Kinder im Spiel dürfen erlebte Dinge verarbeiten und auch lernen, mit Konflikten umzugehen.

Die Kinder können im Freispiel mit fast allem was es im Gruppenraum gibt spielen und bauen. Die Erzieherin ist nicht in das Spiel mit einbezogen. Wir begleiten das Spiel, aber spielen nicht mit.

Es stehen viele Materialien zur Verfügung. Das heißt Tische, Stühle, Bretter, Tücher, Hölzer, Wurzeln, Körbe, Puppen etc.

Unsere Spielmaterialien sind nicht vorgefertigt, dadurch sind der Phantasie des Kindes keine Grenzen gesetzt.

Während des gesamten Freispiels stehen die Kinder unbewusst im Lernprozess. Sie machen viele Erfahrungen im Sozialen und emotionalen Bereich.

Das bedeutet, dass man lernt Rücksicht zu nehmen, abzuwarten und den anderen Mitspieler anzunehmen.

Das Kind lernt auch sich abzugrenzen, es lernt „nein“ zu sagen, und lernt seine Interessen anderen Kindern gegenüber zu vertreten.

Auch beim Buden bauen im Freispiel mit verschiedenen Materialien, macht das Kind wichtige Erfahrungen (ob die Bude hält wenn ich einen Stuhl dazu stelle? Wie schräg darf einen Rutsche sein, die aus Brettern gebaut ist?)

Das alles geschieht mit dem ständigen Einsatz von Grob und Feinmotorik.

Puppenstube, Tücher, Filzseile, Körbe usw. geben Wärme und Ruhe die spürbar ist.

Die kindliche Kreativität wird durch einfache Materialien sehr angeregt.

Das Ende des Freispiels wird durch ein Lied eingeleitet. Es beginnt die Aufräumzeit wo jedes Kind seinem Alter entsprechend mithilft.

Nach dem folgenden Frühstück findet das zweite Freispiel statt. Im Garten. Hier stehen viele Spielgeräte zur Verfügung, z.B. Klettergerüst, Schaukel, Fahrgeräte, Stelzen, Springseile etc.

Wir gehen bei jedem Wetter nach draußen, ob Regen oder Sonne.

 

Das Freispiel hat einen große Bedeutung für die kindliche Entwicklung.

Die Kinder vertiefen sich völlig in ihr Tun und lassen so der Phantasie freie Entfaltung.