Chronik

Vor langer Zeit begann hier im Waldorfkindergarten Datteln e.V. die Arbeit und das Wirken einiger Menschen im Ostvest. Genauer gesagt fanden schon 1977 die ersten Vorarbeiten für die Gründung dieser Einrichtung statt. Zunächst durch häufige öffentliche Vorträge über den Hintergrund der Waldorfpädagogik, dann weiterführend durch die Gründung eines Fördervereins und schließlich 1979 auch durch die Einrichtung einer Spielgruppe in den Privaträumen einer Familie.

 

Zu Beginn des Jahres 1980 trat der Förderverein in Verhandlungen mit der Stadt Datteln und begann die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Diese wurden dann auch bald in der etwas außerhalb des Stadtkerns wunderschön ländlich gelegenen Bauernschaft Klostern gefunden.

 

Das Leben mit den Kindern nahm seinen Anfang mit der Gründung zunächst einer Gruppe. Dazu musste das Bauernhaus in liebevoller Arbeit umgebaut werden. Aus einer ehemaligen Wohnung entstand ein schöner großer Gruppenraum, der für die ersten Kinder zu einer Oase frei von Autolärm und geschäftigem Treiben der Innenstadt wurde.

 

Durch die große Einsatzbereitschaft der Mitwirkenden wurde sukzessive das gesamte Haus durchströmt von fröhlichem Tun und Treiben. Das war im Herbst 1980.

 

Als die obere Etage des Hauses frei wurde, konnte nun langsam der Wunsch nach einer zweiten Gruppe in Erfüllung gehen. Wieder waren es Eltern, Erzieher und Freunde des Kindergartens, die es ermöglichten, auch die Räume der oberen Etage für die zweite Gruppe in derselben schönen Art und Weise auszugestalten.

So vergrößerte sich nicht nur die Zahl der Kinder, die in ihrem Kindergarten ein Stückchen zu Hause fanden, auch das Erzieherkollegium wuchs und stellte sich mit Kraft den nun zu leistenden Aufgaben. Das war im November des Jahres 1986.

 

Seitdem führt der Waldorfkindergarten Datteln e.V. kontinuierlich zwei Gruppen mit jeweils 25 Kindern.

 

Im Laufe der Jahre hat sich der Waldorfkindergarten Datteln immer wieder verändert und sich den unterschiedlichsten Bedürfnissen der in ihm lebenden Menschen angepasst. So wurden 1994 die Öffnungszeiten verlängert. Die Betreuungszeit reichte von 7:00 – 15:00 Uhr, inklusive einer Übermittag-Betreuung. Seit 2000 arbeitet das Kollegium mit einer zusätzlichen heilpädagogischen Fachkraft zusammen, die es dem Waldorfkindergarten ermöglicht, seine schon immer engagierte Integrationsarbeit auszuweiten.

 

Im Herbst 2002 wurde im Waldorfkindergarten die Blocköffnungszeit eingeführt. Von 7:00 – 16:00 Uhr können alle Kinder ohne einen zusätzlichen Beitrag an das Jugendamt durchgängig betreut werden.

 

Durch immer wiederkehrende Aktivitäten , wie Basare, Puppenspiele und Stände in der Innenstadt und dem Weihnachtsmarkt wird der Bekanntheitsgrad des Waldorfkindergartens immer größer. Durch die vermehrte Zusammenarbeit mit den ansässigen Kindergärten von Stadt, Kirche und anderen Trägern sind wir in das kulturelle und soziale Leben der Stadt Datteln integriert.

 

Alle im Waldorfkindergarten Datteln lebenden und arbeitenden Menschen machen ihn zu einem lebendigen Organismus, der sich auch weiterhin in einem stetigen Wandel befindet, sich weiterentwickelt und seine Chronik fortschreiben wird.