Gesundheitserziehung im Elementarbereich

Auch in der Gesundheitserziehung gilt das Gesetz der Nachahmung.

Wiederkehrende Rituale bilden  eine gute Grundlage und geben Sicherheit im Alltäglichen.

 

Toilettengang und Hände waschen

 

Im täglichen Ablauf fest verankert sind Toilettengang und Waschraumsituation. Vor den Mahlzeiten halten wir die Kinder dazu an, die Toiletten aufzusuchen und anschließend die Hände zu waschen. Kleinere Kinder werden in dieser Zeit gewickelt, erleben aber die Selbständigkeit der anderen passiv mit, sehr oft wollen Wickelkinder dann „auch“ zur Toilette gehen. Die Sauberkeitserziehung kann sich von selbst entfalten.

Nach dem Toilettengang werden die Hände gewaschen.Dann erst geht es zum Frühstück.

Kleine Schnupfnasen werden geputzt.

Jedes Kind hat am Frühstückstisch seinen eigenen Löffel, Teller und Trinkbecher.

Wiederkehrende gute Gewohnheiten geben dem Kind Halt und Sicherheit.

 

Wegdrehen beim Niesen oder Husten

 

Beim Zubereiten der Speisen helfen uns täglich wechselnd die Kinder mit. Sie erleben welche Zutaten wir verwenden und wie wir mit den Werkzeugen (Messer, Gabel, Schere) umgehen. Spielerisch erlebt das Kind eine gesunde Speisenzubereitung – wir verwenden keinen Zucker und gehen auf Besonderheiten wie Allergien ein.

Das soziale Miteinander wird gestärkt wenn wir von den Schwächen des anderen wissen, aber auch wissen, wie wir ihm helfen können.

 

Sonnenhütchen im Sommer und Mütze und Schal im Winter.

 

Im Draußenfreispiel mit Wetter entsprechender Kleidung helfen Stelzenlaufen, Balancieren, Klettern und Buden bauen dabei den eigenen Körper einschätzen zu lernen, die eigenen Grenzen zu erfahren und die Geschicklichkeit zu schulen. Ein wichtiger Baustein für das Leben um Unfälle zu vermeiden.

 

Anspannung und Entspannung erfahren

 

In ruhiger Atmosphäre wie z. B. beim Reigen, geben wir Möglichkeiten mit Anspannung und Entspannung umzugehen.

Buden sicher bauen, Stabilität erzeugen, Sicherheit gewährleisten, Gefahren erkennen.

 

Einmal jährlich kommt der Zahnärztliche Dienst.

 

In Elternabenden und Vorträgen werden Themen wie Kinderkrankheiten, gesunde Ernährung aufgegriffen.